Der Kultur-Leuchtturm der Stadt

KIFF

Der Kultur-Leuchtturm der Stadt

KIFF

Der Kultur-Leuchtturm der Stadt

KIFF

Das KIFF in Aarau ist der meistbesuchte Kulturort im Kanton Aargau. Wer dem Alltag entfliehen will entdeckt in der alten Futterfabrik die Top-Konzerte jeglicher Musikrichtungen. Ob Rock, Pop, Reggae, Hip Hop, Metal, Balkan oder D’n'B – hier findet jeder seinen Lieblingsevent. Zudem finden Theater, Lesungen sowie Comedy-Abende statt. Auch das Clubleben kommt mit der Vielfalt an Partys und Partylabels nicht zu kurz und lässt das KIFF zur Tanzfabrik werden. Erreichbar ab Bahnhof Aarau mit der Buslinie 2 bis zur Haltestelle "Aarau, Delfterstrasse".

Öffnungszeiten
 
Montag
geschlossen
Dienstag
geschlossen
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag
19:00 -
Freitag
19:00 - 02:00
Samstag
19:00 - 02:00
Sonntag
geschlossen
Anreise
 
Infos
 
Veranstaltungen
 
30.09.2022
Lesung Hamed Abboud
Abboud konzentriert sich diesmal auf sein Ankommen und sein Leben in Europa: auf das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen und auf die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. «Satirisch konterkarierend, ironisch und humorvoll wendet und dreht Hamed Abboud die eigenen Erfahrungen durch bildstarke Assoziationen und Gedankengänge immer weiter, bis dem Schicksal doch noch ein guter Moment abgewonnen ist – und sei er auch noch so klein oder absurd», schreibt dazu der renommierte Wiener Verlag «Korrespondenzen». Er bezeichnet die dreizehn Prosatexte als Glücksfall für die Literatur: «Sie vermitteln dem Publikum nicht nur, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen, sondern auch das Gefühl, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, bereichernder sein kann, als eine unbefragte Heimat zu besitzen.» Biografie von Hamed Abboud Hamed Abboud, geboren 1987 in Deir al-Zor in Syrien, studierte in Aleppo Telekommunikationstechnologie. Seine Kindheit verbrachte er teilweise in Algerien, bis seine Familie 1992 bei Ausbruch des Bürgerkriegs nach Syrien zurück musste. Als in seiner Heimat der zunächst friedliche Aufstand gegen das Regime mit militärischer Gewalt unterdrückt wurde, floh er Ende 2012 nach Ägypten. Über Dubai und die Türkei kam er 2014 nach Öster­reich, wo er nach zwei Jahren im Burgenland nunmehr in Wien lebt. Auf Deutsch erschienen bisher: "Der Tod backt einen Geburtstagskuchen" (übersetzt von Larissa Bender, pudel­und­pinscher 2017), das für den renommierten «Internationalen Literaturpreis» Nominiert wurde, und “In meinem Bart versteckte Geschichten”
Freitag 30.09.2022, 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr
30.09.2022
Lesung Hamed Abboud
Abboud konzentriert sich diesmal auf sein Ankommen und sein Leben in Europa: auf das irritierende Aufeinandertreffen der unterschiedlichen kulturellen Mentalitäten und Sichtweisen und auf die Suche nach dem eigenen Platz in der neuen Heimat. «Satirisch konterkarierend, ironisch und humorvoll wendet und dreht Hamed Abboud die eigenen Erfahrungen durch bildstarke Assoziationen und Gedankengänge immer weiter, bis dem Schicksal doch noch ein guter Moment abgewonnen ist – und sei er auch noch so klein oder absurd», schreibt dazu der renommierte Wiener Verlag «Korrespondenzen». Er bezeichnet die dreizehn Prosatexte als Glücksfall für die Literatur: «Sie vermitteln dem Publikum nicht nur, was es bedeutet, sich einen Platz in einer fremden Gesellschaft suchen zu müssen, sondern auch das Gefühl, dass die Suche selbst, trotz aller Mühsal, bereichernder sein kann, als eine unbefragte Heimat zu besitzen.» Biografie von Hamed Abboud Hamed Abboud, geboren 1987 in Deir al-Zor in Syrien, studierte in Aleppo Telekommunikationstechnologie. Seine Kindheit verbrachte er teilweise in Algerien, bis seine Familie 1992 bei Ausbruch des Bürgerkriegs nach Syrien zurück musste. Als in seiner Heimat der zunächst friedliche Aufstand gegen das Regime mit militärischer Gewalt unterdrückt wurde, floh er Ende 2012 nach Ägypten. Über Dubai und die Türkei kam er 2014 nach Öster­reich, wo er nach zwei Jahren im Burgenland nunmehr in Wien lebt. Auf Deutsch erschienen bisher: "Der Tod backt einen Geburtstagskuchen" (übersetzt von Larissa Bender, pudel­und­pinscher 2017), das für den renommierten «Internationalen Literaturpreis» Nominiert wurde, und “In meinem Bart versteckte Geschichten”
Freitag 30.09.2022, 17:30 Uhr bis 21:00 Uhr
20.10.2022
Wallis Bird (IRL)
Wallis Bird, bekannt für ihre explosive Mischung aus Irish Folk, Rock, Pop und Soul, kündigt für 2022 ihr neues Album an (VÖ: 27.05.22). Mit „HAND“ oder auch „Nine And A Half Songs for Nine And A Half Fingers" (in Bezug auf einen Unfall in ihrer Kindheit, bei dem ihre linke Hand dauerhaft beschädigt wurde) setzt Wallis Bird den Fokus auf sich selbst und wirft Themen auf, die nur schwer zu bewältigen sind – Themen wie Vertrauen, Alkoholmissbrauch, Stagnation, Selbstzensur und Selbstverbesserung. Mit ihrer außergewöhnlichen Kreativität, aber vor allem ihrer Freude und Empathie widmet sie sich sorgsam jedem einzelnen Thema. Die erste Single „What's Wrong With Changing?" bietet einen vielversprechenden ersten Blick auf die kommende LP. Inspiriert von der rhythmischen Disziplin von Janet Jacksons Alben „Control“, „Rhythm Nation 1814“ und „janet“ wird der Song von knackigen Akkordfolgen mit anziehendem Drive angetrieben. Sie strotzt nur so vor Einfallsreichtum und Unverfrorenheit und ist der Inbegriff von Birds ungehemmtem Schaffen - ein Beweis für ihr hochgeschätztes und unerschrockenes Temperament. Mit ihrer musikalischen Wucht begeistert Wallis Bird seit über einem Jahrzehnt das Publikum und hat in dieser Zeit über 1000 Shows gespielt. Ihre Mischung aus Irish Folk, Rock und Pop brachte ihr bisher mehrere internationale Preise ein, darunter zwei Irish Meteor Awards (nationaler irischer Musikpreis) und den deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie Rock/Pop. Ihre unbändige Energie auf der Bühne ist eines ihrer Markenzeichen; sogar die Irish Times hat einmal festgestellt, „dass sie mit ihrer Energie die Wirtschaft eines ganzen Landes in Schwung bringen könnte“. Wallis Bird, eine Künstlerin voller Liebe, Seele und Empathie, lebt mit ihrer Partnerin in Berlin, umgibt sich in ihrer Kunst mit Gleichgesinnten und Freunden - und hat ihre Karriere von Beginn an auf eigene Beine gestellt. Sie setzt sich für Frauen- und Transsexuellenrechte ein, gegen Rassismus und Ungerechtigkeit, für Akzeptanz und konstruktive Konfliktlösung.
Donnerstag 20.10.2022, 17:30 Uhr bis 22:00 Uhr