Vrai

AUSVERKAUFT: Restkarten an der Abendkasse. Der Bühnenraum ist von Wänden abgeschlossen. Einblick gewährt lediglich ein Sehschlitz, auf Augenhöhe des Publikums angebracht. Die Perspektive ist eingeschränkt, man sieht vorerst nur die Beine des Akteurs, der sich auf der anderen Seite zu schaffen macht. Nur: Was macht der eigentlich? Er folgt zweifellos einem roten Faden, scheint etwas zu wollen. Seine Beschäftigungen führen allerdings zu wunderlichen Ergebnissen. Zudem gesellt sich mit der Zeit jemand zu ihm, der seinem eigenbrötlerischen Dasein eine ganz andere Dimension verleiht. Auf seltsame Art verbindet sich das Geschehen auf der Bühne mit den Erfahrungen, die man in den vergangenen Monaten selbst machen konnte: Der Mensch, isoliert, setzt sich mit seiner ihn umgebenden kleinen Welt auseinander. Beim französischen Künstler Etienne Manceau wird das tragisch-komisch – und sehr berührend. Manceau war am cirqu’7 mit seinem Stück «Vu» zu Gast; sein Tee trinkender Zeremonienmeister dürfte denjenigen, die ihn gesehen haben, im Gedächtnis geblieben sein. Bild: © Julien Vittecoq

Sa., 12. Juni 2021 18:30 Uhr bis 19:30 Uhr