«Und dann fing das Leben an»

Ausgangspunkt ist die Familiengeschichte der Fotografin Ayse Yavas: Ihr Vater kam in den 1960er-Jahren als einer der ersten Arbeiter aus der Türkei in die Schweiz. Er vermittelte weiteren 70 Männern aus seiner Heimat Stellen in den Aargauer Industriebetrieben: Was haben die Familien erlebt, gefühlt und gehofft? Wie leben und denken ihre Kinder und Enkel*innen heute? In Windisch, Brugg, Baden, Anadolu Hisarı und Doğancılı hat Ayse Yavas gemeinsam mit der Ethnologin Gaby Fierz Verwandte und Bekannte aus drei Generationen interviewt. Unterwegs entstand eine einzigartige Sammlung von Fotografien aus Familienalben, einfühlsamen Porträts der Interviewpartner*innen und Fotografien aus den beiden Lebenswelten. Vertieft mit den originalen Oral-History-Interviews, präsentieren die Kuratorinnen diese Bildersammlung im Foyer des Stadtmuseums. Für die Ausstellung hat die Fotografin zudem ein assoziativ-künstlerisches Tagebuch gestaltet, ein «Album-Albüm» mit Fotografien, Zeichnungen und Texten. Die darin enthaltenen Bilder und Geschichten sind individuell, intim und kollektiv, universell zugleich: Sie gewähren Einblick in die Erlebnisse dreier Generationen und spiegeln einen Teil der Geschichte der Schweiz wider. Die Ausstellung ist zweisprachig: Türkisch/Deutsch. Die Ausstellung wird im Foyer gezeigt.

Mi., 25. Mai 2022 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Eintritt Kostenlos