Deeper (US)

Synth, Rock und sogar Pop - Deeper haben so einiges zu Bieten

Du kannst nicht deeper werden, wenn du still stehst. Das ist beabsichtigt, sagt Nic Gohl von dem Quartett Deeper aus Chicago. "Fühlt es sich gut an, wenn du dieses Lied hörst? Möchte dein Körper dazu tanzen?"

Das sind die Fragen, die er sich stellte, als er und seine Bandkollegen Shiraz Bhatti, Drew McBride und Kevin Fairbairn "Careful!" schrieben und aufnahmen, ihr drittes Album und ihr Debüt bei Sub Pop. "Ich wollte, dass es interessante Lieder sind, aber auf eine Art und Weise, dass auch ein Zweijähriger dazu tanzen würde", fügt Gohl hinzu. "Im Grunde ist es Popmusik."

Diese "Im Grunde" Beschrieibung arbeitet ziemlich hart, wie Fans von "Auto-Pain" aus dem Jahr 2020 vielleicht vermuten.
"Auto-Pain" war ein Album mit dicker brutalistischer Architektur, voller gerader Linien und scharfer Winkel, die harte Formen bilden, stark genug, um eine schwere thematische Last zu tragen. Bei "Careful!" gestalten sie die Fassaden um und spritzen Farbe darauf, ohne ihren Sound neu zu erfinden, sondern vielmehr seine Grenzen zu testen.

Es gibt Synthesizer-Experimente, es gibt Momente von übelkeitserregend kraftvollem Darkwave und Coldbeat. Es gibt massive Rock'n'Roll-Songs, bei denen man sich vorstellen kann, dass 10.000 Menschen in einer schönen Outdoor-Kulisse mitsingen. Es gibt ein bemerkenswert bewegendes Liebeslied. Gibt es Pop? Ja, es gibt ein wenig Pop, ein drahtiges Stück Cars-ähnlichen Neon namens "Everynight." Schaut man um die richtigen Ecken, könnte man auch einige der alten Gebäude durchscheinen sehen, aber in diesem Kontext—bei einem Song wie "Sub," sagen wir, ein Song, der als langsamer und dunkler Prog-Jam begann, jetzt aber eine elegant aufsteigende Welle von Post-Punk ist—wirken sie raffinierter, erleuchtet im kalten, hellen Schein von Television.

Deeper (US)
Infos
 

Mittwoch, 4. September 2024
20:00 bis 23:30 Uhr

Eintritt: 21.- bis 30.-
Alter: ab 16 Jahren

Impressum & Datenschutz Facebook Suchen